Arm und allein? Die Angst: Altersarmut geht um - zurecht! | De..."

Verträge online speichern | Dokumente archivieren

 

Arm und allein? Die Angst: Altersarmut geht um - zurecht! | Deutschland im Wandel zum Armutsstaat?

Arm und allein? Die Angst: Altersarmut geht um - zurecht! | Deutschland im Wandel zum Armutsstaat?

Im Alter arm und allein? Deutschland ein Armutszeugnis bei Rente, Politik und Familienzusammenhalt

Leider fragen sich das in der heutigen Zeit viele ältere Menschen. Die Frage ist berechtigt. Trotz Familie, Kinder, Enkelkinder, Neffen, Nichten usw. leben in Deutschland die meisten älteren Menschen allein und müssen zudem mit einer „Minirente“ auskommen, denn die Rente fällt durch Inflationen und Währungsreformen recht „mager“ aus. Und wo früher die „Alten“ ganz selbstverständlich von den „Jungen“ mitgetragen wurden oder sich selbst auseichend versorgen konnten, sind Senioren in der heutigen Zeit extrem von Altersarmut bedroht. In vielen Fällen verstirbt der Partner frühzeitig und was bleibt, ist oft Leere, Einsamkeit und vor allem sehr bescheidene Verhältnisse, in denen der „Lebensabend“ verbracht werden muss. Viele Rentner fragen sich heute, was ein geruhsamer Lebensabend ist, denn sie müssen einer Nebentätigkeit nachgehen, um über die Runden zu kommen. Traurig, aber wahr!

Südländer halten zusammen - Wovon wir lernen können

Helfende Hand für die Familie da seinIm Gegensatz zu anderen, besonders südlichen Ländern, müssen immer mehr Rentner in Deutschland auf die Leistungen der Grundsicherung zugreifen, Wo früher die Altersversorgung aller Familienmitglieder gewährleistet war, findet man heutzutage fast nur noch Egoismus und das Bedürfnis nach Freiheit und Unabhängigkeit. Entweder sind die Angehörigen selbst finanziell nicht in der Lage, die Großeltern oder Eltern im Alter mitzuversorgen oder sie wollen es nicht und lassen die „Alten“ kläglich im Stich.

In anderen Ländern leben alle Familienmitglieder unter einem Dach und versorgen sich gegenseitig mit. Zwar auch nicht mehr in ganz Europa, auch da müssen die älteren Menschen allein auskommen, aber in den meisten südeuropäischen Ländern. Auch hoch im Norden ist das System zur Versorgung von alten Menschen ein besseres. Es ist erschreckend, wie viele alte Menschen von Altersarmut bedroht oder betroffen sind. Leider ist die Tendenz steigend. Private Altersvorsorge, Riester Renten und ähnliche Vorsorgemaßnahmen werden schon fast „hysterisch“ abgeschlossen, da die Prognosen für die gesetzliche Rente sehr negativ behaftet sind.

Weniger Egoismus - mehr Familiensinn

Vielleicht könnte man der Altersarmut entgegenwirken, wenn die Bevölkerung in Deutschland umdenken würde, wenn nicht jeder nur an sich, an seinen eigenen Standard denken würde. Was im Süden funktioniert, sollte im Norden eigentlich ein Leichtes sein. Und alt werden wir alle früher oder später!

Übrigens: Dieser Artikel könnte auch für Sie interessant sein - Aktiv gegen Alterseinsamkeit - Schreckgespenst Alleinsein im Alter
 
Die besten 6 Tricks und Tipps zur Auffrischung der...
EBook Ausgabe Oktober 2013 - kostenlos

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare 2

Gäste - Sven am Freitag, 25. Oktober 2013 13:29

Wir sind das, was dieses kapitalistische System aus uns macht. Das System verlangt Egoismus und Wettbewerb. Zu diesem Wettbewerb gehört auch Jung gegen Alt! Hinzu kommt, dass viele selbst mit ihrem Geld nicht hinkommen und es deswegen gar nicht möglich ist, auch noch die Eltern oder Großeltern zu ernähren, auch so ein Symptom unseres Systems. Oder die Eltern sind Pflegebedürftig, bei Vollzeitjob und Nebenjob ist selbst das für viele nicht möglich, obwohl sie ihre Eltern lieben und sie gerne pflegen würden.

Es fallen mir noch viele Beispiele ein und sie sind alle auf das kapitalistische System zurück zu führen.

Wir sind das, was dieses kapitalistische System aus uns macht. Das System verlangt Egoismus und Wettbewerb. Zu diesem Wettbewerb gehört auch Jung gegen Alt! Hinzu kommt, dass viele selbst mit ihrem Geld nicht hinkommen und es deswegen gar nicht möglich ist, auch noch die Eltern oder Großeltern zu ernähren, auch so ein Symptom unseres Systems. Oder die Eltern sind Pflegebedürftig, bei Vollzeitjob und Nebenjob ist selbst das für viele nicht möglich, obwohl sie ihre Eltern lieben und sie gerne pflegen würden. Es fallen mir noch viele Beispiele ein und sie sind alle auf das kapitalistische System zurück zu führen.
Gäste - Neuhier am Dienstag, 09. Dezember 2014 13:34

@sven : ich stimme voll und ganz zu. ich würde auch meiner mutter gerne unter die arme greifen, finanziell. geht nicht, kann mom. nicht mal mein eigenes leben finanziell mehr stemmen (komme aus diesem elendigen h4 nicht raus/ trotz qualifikation kein kand in sicht - kein wunder mit ende 40.....der jugend- und billigwahn lässt grüssen).
wenn ich noch einmal geboren werden könnte, dann würde ich beamtin werden. das ist der einzig sichere job in der heutigen zeit.

@sven : ich stimme voll und ganz zu. ich würde auch meiner mutter gerne unter die arme greifen, finanziell. geht nicht, kann mom. nicht mal mein eigenes leben finanziell mehr stemmen (komme aus diesem elendigen h4 nicht raus/ trotz qualifikation kein kand in sicht - kein wunder mit ende 40.....der jugend- und billigwahn lässt grüssen). wenn ich noch einmal geboren werden könnte, dann würde ich beamtin werden. das ist der einzig sichere job in der heutigen zeit.
Avatar
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Samstag, 17. November 2018

Sicherheitscode (Captcha)

Sicherheitsüberprüfung Captcha
×

KUNDENLOGIN

Passwort vergessen?