Aktiv gegen Alterseinsamkeit - Schreckgespenst Alleinsein im A..."

Verträge online speichern | Dokumente archivieren

 

Aktiv gegen Alterseinsamkeit - Schreckgespenst Alleinsein im Alter

Aktiv gegen Alterseinsamkeit - Schreckgespenst Alleinsein im Alter

Aktiv Handeln gegen die Alterseinsamkeit - Schreckgespenst Alleinsein im Alter

Fast 20 Prozent der Senioren in Deutschland leiden unter ausgeprägten Einsamkeitsgefühlen. Fast die Hälfte aller über 65-jährigen Frauen leben allein. Sicher alleine zu Leben bedeutet nicht Einsam zu sein – aber es kann ein Faktor dafür sein.

Freundschaften pflegen

Frauen sind häufiger verwitwet und leiden mehr unter körperlichen Leiden, welche ein aktives Leben verhindert und so ihre Kontaktmöglichkeiten stark eingrenzt. Depressionen und Ängste können eine weitere Folge der Einsamkeit sein.

Zuspruch fehlt den Senioren eher weniger, da „Schwätzchen“ mit dem Nachbarn alltäglich sind. Aber eine enge Vertrauensperson fehlt oft. Halten Sie daher Ihr Netz an sozialen Kontakten intakt, so empfinden die wenigsten Senioren das alleine Leben als Belastung.

Einsamkeitsgefühle - ein Angriff auf die Gesundheit

Psychopharmaka bei Senioren ist keine Seltenheit | Aktiv werden gegen Alterseinsamkeit und seine Gesundheitsrisiken . Bluthochdruck, Depressionen und Stimmungsschwankungen - ein funktionierendes soziales Netwerk hilfLeidet die Seele, leidet der Körper – diese Weise lernen die meisten Menschen in Ihrem Leben. Bluthochdruck, Depressionen und Stimmungsschwankungen können eine Folge der ausgeprägten Einsamkeit sein. Ein Anstieg der verschriebenen Psychopharmaka bei Senioren ist ein Anzeichen für die starke seelische Belastung durch Mangel an sozialen Kontakten.

Wer seine sozialen Kontakten pflegt und Hobbys gemeinsam mit Freunden nachgeht, tut somit nicht nur der Seele etwas Gutes sondern senkt auch seine Gesundheitsrisiken.

Wo treffe ich Gleichgesinnte und finde neue Freunde?

Aber wo finde ich neue Freunde und Menschen, welche meine Interessen teilen? Die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt. Sie müssen nur den ersten Schritt wagen.

TIPP 1: Facebook, Google+, Twitter und Co. – Suchen Sie nach früheren Bekannten, Schulfreunden und ehemaligen Arbeitskollegen

TIPP 2: Ehrenamtliche Tätigkeit – Nichts erfüllt das Herz mehr, als ein Lächeln geschenkt zu bekommen. Es gibt viele hilfsbedürftige Menschen. Sie wollen helfen? Sprechen Sie doch einfach Hilfsorganisationen in Ihrer Nähe an. Ihre Hilfe wird sicher gern angenommen.

TIPP 3: Kurse, Weiterbildungen – Abendschulen, VHS-Kurse – So viele Möglichkeiten, so wenig Zeit sie alle zu nutzen und jede Menge neue Kursteilnehmer. Wollten Sie nicht schon immer mal eine neue Sprache lernen?

TIPP 4: Foren, Internet allgemein – gerade das Internet mit seiner unendlichen Fülle an Portalen und Foren bietet für fast jedes Steckenpferd etwas passendes

Zu guter Letzt: Schon gesehen das Sie diesen Artikel kommentieren können? Warum nicht eine Suchanzeige auch auf diesem Wege?

Immer schön aktiv bleiben!
 
Generalvollmacht oder Patientenverfügung: Was ist ...
5 Tipps wie Sie Ordnung in Ihre Vertragsunterlagen...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden
Avatar
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Mittwoch, 12. Dezember 2018

Sicherheitscode (Captcha)

Sicherheitsüberprüfung Captcha
×

KUNDENLOGIN

Passwort vergessen?